Fotovoltaikanlagen
 

In Häusern ,die weitab vom allgemeinen Stromnetz liegen, empfiehlt es sich oft, den Strom selbst zu produzieren. Eine solche Anlage nennt man“ Inselanlage“. Sie besteht aus folgenden Komponenten:
a. Den Solarmodulen, der Windkraftanlage, dem Diesel-Benzin-oder Gasgenerator welche den eigentlichen Strom erzeugen.
b. Dem Batteriespeicher oder Akkumulator ,der den Strom chemisch speichert und bei Bedarf wieder abgibt.
c. Dem Laderegler oder Spannungsregler, der das Laden und Entladen der Batterien überwacht, so dass die Batterie nicht überladen oder zu tief entladen wird.
d. Dem Inverter oder Wandler ,der den Batteriestrom in nutzbaren 220 V
sinusförmigen Wechselstrom umwandelt. Viele größere Inverter arbeiten in zwei
Richtungen, d.h. sie wandeln den Batteriestrom in 220 v Strom um, oder bei
Anschluss eines 220 v Wechselstrom Generators wandeln sie den Wechselstrom in Batteriestrom um, um die Batterie zu laden. Gleichzeitig schaltet ein Relais
den Generatorstrom automatisch zum Hausnetz. Dies nennt man Inverter/Lader.